Lohnt sich das Bücher schreiben? Vom Schreiben leben.


Du möchtest gern Bücher schreiben, hast nicht viel Zeit und fragst Dich natürlich, ob sich der Aufwand lohnt? Wie so oft, muss ich sagen: es kommt drauf an. Niemand weiß, ob er es mit seinem Werk in die Bestseller-Riege schafft, doch jeder denkt es. Oftmals. Manche Bücher sind wahrer Schrott und landen dort, weil sie die passende Unterstützung haben oder die


benötigte Kohle, um sich an die Spitze zu pushen. Es gibt aber auch wahre Schätze unter den Selfpublishern, die leider in den Tiefen des Buchhandels ein Dasein fristen und es mehr verdient hätten, die Spitze zu erklimmen. Doch zurück zur Frage…

Kann man vom Schreiben leben? Die Frage ist: was möchtest Du? Warum habe ich links geschrieben, es kommt drauf an? Es ist ganz einfach:  wo möchtest Du stehen? Reicht es Dir, Dein Buch bei Amazon zu finden, es Freunden und innerhalb der Familie zu verschenken, vielleicht auch um Dein Bloggerdasein zu bewerben? Dann könnte es reichen und sich auf jeden Fall lohnen. Bist Du ein Mensch, der genügsam ist, nicht immer das Allerneueste vom Neuen braucht und hast Du wenige Ausgaben? Dann könnte es auch reichen. Fakt ist, wenn Du es als bezahltes Hobby siehst, lohnt es sich auf jeden Fall. Möchtest Du davon leben, wird es schon schwieriger, aber nicht unmöglich. Auf keinen Fall solltest Du Deinen Brotjob in den nächsten 3-5 Jahren aufgeben. Erst, wenn Deine Einnahmen sicher 10% vom Jetztlohn überschreiten, kannst Du darüber nachdenken.


Vom Schreiben leben Laut verschiedener Studien wurde bekannt gegeben, dass nur wenige Hundert Autoren gut bis sehr gut von ihrem Einkommen durch ihre Bücher leben können. Es gibt mehr als 70.000 Autoren in Deutschland (Stand 2015). Der Großteil der Autoren ist mit bis zu 3000 Euro im Jahr dabei. Als Taschengeld sicher nicht zu verachten, aber davon leben kann wohl kaum einer, selbst nicht, wenn er im Wohnwagen lebt. Es reicht nicht einmal, um die durchs Buch entstandenen Unkosten zu decken (Lektorat, Cover...). Das wichtigste Utensil, was Du auf jeden Fall benötigst ist um erfolgreich zu werden/sein, ist , nein nicht der PC, es ist Geduld und Durchhaltevermögen. Nicht nur beim Schreiben, sondern und vor allen Dingen danach! Irgendwann rentiert sich das und sei es erst nach dem 10. Buch. OneHitWonder gibt es selten, aber es gibt sie. Besser aber ist, dauerhaft was zu bieten. So generiert man sein späteres Einkommen.

Bestseller oder nicht? Nun, einen Bestseller zu schreiben, ist der Traum eines jeden Autors. Ich kenne zumindest keinen, der nicht davon träumt. Aber: die goldene Mitte wäre hier ratsamer. Sich auf Jahre stetig, aber weniger zu verkaufen ist besser, als sich einmal an die Spitze zu bringen und dann ist das Buch weg vom Markt. Midseller schreiben ist also das Ziel. Tolkien verkauft sich heute noch, ebenso Jules Verne und Co.


Verlag oder nicht? Nun, ich würde wohl eher nicht bei einem Verlag veröffentlichen. Ein Verlag hebt einen zwar ein bisschen hoch, aber auch nur, wenn es sich lohnt. Dafür gibst Du so manche Freiheiten auf (dazu folgt ein weiterer Artikel) und bekommst wesentlich weniger vom Kuchen ab. Ich liebe das Selfpublishing. Natürlich gibt es Vor- und Nachteile, aber die muss jeder für sich selbst abwägen. Der Vertragsautor muss heutzutage selbst noch einiges an Werbung und Zeit investieren. Grad, was serien betrifft, gerät man als Selfpublisher weniger in Zugzwang, da man es selbst in der Hand hat, wann man den nächsten Teil veröffentlicht. Von verlagsseite könnte es schon mal etwas Druck geben. Kleiner Hinweis am Rande: Distributoren

Was noch? Als Autor, zumindest, wenn Du es ernst meinst, wirst Du zwar virtuell viele Kontakte knüpfen, aber Dein reales Leben findet einsamer statt. Das solltest Du bedenken. Auch worüber Du schreiben möchtest. Nischenthemen bringen zwar nicht so viel ein, haben aber auch weniger Konkurrenz und Du landest schneller mal ziemlich weit oben. Im genre Liebe, Thriller, Fantasy jedoch, muss Dein Buch schon eine Menge bieten, um ganz vorn dabei zu sein. Du musst das rad zwar nicht neu erfinden, aber Du solltest es gut zum Rollen bringen (Idee, Schreibstil, Cover, Marketing…). Und jetzt? Jetzt hoffe ich, ich habe Dich nicht demotiviert! Aber das Schriftstellerdasein hat halt auch seine Schattenseiten. Wenn Du das Schreiben liebst und erstmal auf den großen Durchbruch warten kannst, dann setz Dich hin und schreib. Ich bin mir sicher, Du solltest es tun und es wartet eine tolle Geschichte auf Deine Leser ;) In eigener Sache: wenn Du gern mehr übers Schreiben und veröffentlichen, also übers Autorendasein wissen möchtest, dann schau doch mal im Januar bei mir rein, es gibt einen tollen Ratgeber, der Dir alles erklärt, kurz und knapp, verständlich. Oder lass Dich einfach mal wieder hier blicken ;) Aber diesen Artikel solltest Du unbedingt vor einer Veröffentlichung lesen! ​ Bis dahin… :)



Auf meinen Seiten gebe ich immer mal wieder Tipps, die zu anderen Seiten und Anbietern führen. Jegliche Werbung wird als solche gekennzeichnet (Werbung oder *). Für deren Inhalte bin ich nicht verantwortlich.

 

Impressum | Datenschutz | Cookie-Hinweis

© Charlene Mc Kennie