Dein Buch soll in die Welt?


Das richtige Buchmarketing – Erste Tipps Dein Buch ist nach viel harter Arbeit und endlosen gerissenen Nervensträngen endlich fertig geworden und ist sogar schon erhältlich? Herzlichen Glückwunsch! Jetzt möchtest Du natürlich auch, dass es jemand kauft. In diesem Artikel gebe ich Dir die ersten Tipps dazu…


Das Buch ist erhältlich… … doch irgendwie steht das Ranking noch auf Null? Ärgerlich, aber voll normal. Keine Panik. Dein Buch ist leider eines von Vielen, um die 100.000 in diesem Jahr, um genau zu sein. Wie soll es jemanden erreichen, der Dich nicht kennt? Du musst also erst einmal gesehen werden. Was kannst und solltest Du also tun, um Dich sichtbar zu machen und den Verkauf anzuschubsen? Hier mal die ersten Schritte:

  • Planen und vergleichen

  • Profile und Seiten auf geeignete Social Media Kanäle erstelle

  • Eine Webseite oder einen Blog aufbauen

  • Ein Netzwerk aus Kollegen und Lesern knüpfen

  • Gruppen und Foren beitreten

  • Werbung schalten

Mit diesen Tipps hast Du schon die ersten wichtigen Schritte für Dein Buchmarketing getan. Jetzt erkläre ich Dir alles genauer.

Planen und vergleichen Du solltest Dir auf jeden Fall vorab Gedanken machen, wo Du etwas machen möchtest und welche Zielgruppe Du erreichen möchtest. Außerdem solltest Du überlegen, ob es sinnvoll ist, in allen erdenklichen Social Media Kanälen aufzutauchen oder nur zwei bis drei so richtig und leidenschaftlich zu führen. Schau Dich ruhig im Internet um, recherchiere, was andere so erfolgreich macht. Natürlich gibt es massenhaft guter und nicht so guter Bücher zum Thema, aber schon ein grober Blick ins World Wide Web reicht aus, um genug Informationen zu erhalten. Kleiner Tipp: nachmachen geht, kopieren ist nicht gut. Es ist wichtig, dass Du als Marke Deinen eigenen Stil findest und beibehältst. Du darfst also spicken, wie die Pizza auszusehen hat, backen und belegen musst Du sie mit Deiner eigenen Hände Arbeit. Kurzum:

  • Überlegen und recherchieren was möglich ist und nötig tut (Kanäle, Zielgruppe…)

  • Besser nur 2-3 Portale richtig führen, als bei allen nur halb dabei sein

  • Ähnliche Seiten abchecken, aber nicht kopieren

Social Media Kanäle Überlege, welche Portale lohnenswert sind und welche sich weniger gut eignen. Fotoportale wie Pinterest und Instagram sind Eyecatcher, die mit tollen Fotos bedient werden sollten. Twitter eignet sich gut, um sich zu zeigen, ist aber auf 280 Zeichen inkl. Leerzeichen begrenzt. Für größere Botschaften wäre da Facebook besser geeignet. Instagram gehört zu Facebook und dort tummeln sich bereits Millionen von Menschen. Hier Fuß zu fassen wird sehr schwer. Pinterest finde ich für Autoren eher ungeeignet. Ob Du einen Videokanal benötigst, kannst nur Du selbst entscheiden. Sicher kommen Buchtrailer gut an, aber sie machen auch viel Arbeit und erfordern ein wenig Know How. Hier könntest Du aber auch kleine Hörproben anbieten. Ich empfehle Dir, auf jeden Fall bei Facebook und Twitter dabei zu sein. Auf Facebook kannst Du neben Deinem Profil eine eigene Fanpage bauen und sogar jedes Buch einzeln aufführen (eigene Seite). Die meisten Leser(innen) haben eh ein Profil bei Facebook, sie könnten es einfach auf eine Fanseite erweitern, es sei denn, sie möchten unter einem Pseudonym veröffentlichen. Bedenke: wenn Du mit einem privaten Profil in einer Gruppe postest, können die Admins Deinen realen Namen sehen. Du solltest dann besser ein eigenes Autorenprofil erstellen. Kurz:

  • Ich wiederhole: besser nur 2-3 Portale richtig führen, als bei allen nur halb dabei sein

  • Lieber verschiedene Kanäle bedienen, als ähnliche (Pinterest -> Instagram…).

  • Lieber Textportale oder Fotos oder beides?

  • Pseudonyme sollten ein eigenes Autorenprofil erstellen (realer Name sonst in Gruppen für die Admins sichtbar)

Eine Webseite erstellen – Deine Online-Visitenkarte im Netz Eine Webseite oder ein Blog sollte auf jeden Fall gebaut werden, sie ist Deine Visitenkarte, auf der Du Dich, Deine Werke und Neuigkeiten vorstellen kannst. Auf Deiner Webseite kannst Du alle Kanäle, Foren und Gruppen verlinken, in denen Du Mitglied bist. Hier können sich Deine Besucher überlegen, in welchem sie Dir folgen oder sogar mit Dir in Kontakt treten wollen. Wenn Du eine reale Visitenkarte vergeben möchtest, reicht nur Deine Webadresse, den Rest finden Deine Fans dann allein. Es ist also wie ein Haus: den Haustürschlüssel bekommen sie und durch ihn finden sie in die Küche, ins Bad… Folgende Webseitenanbieter sind empfehlenswert:

  • Wix

  • Weebly

  • Joomla

  • Wordpress

  • Beepworld

  • 4Pages

Dies sind alles gute und einfach zu erstellende Baukästen. Wer natürlich Ahnung von CMS, PHP, HTML und Co. hat, sollte seinen eigenen Webauftritt basteln. Für den Anfänger reichen die o.g. Anbietersysteme vollkommen aus. Tipp: eine Domain gibt es schon ab 9,90 bei Domain24. Dies sollte auf jeden Fall erworben werden, da eine Subdomain einfach unprofessionell wirkt. Das Gleiche gilt für die Webseite: bitte lege etwas Geld an und entferne dadurch die lästige Werbung, auch wenn es Adblocker gibt, das Design könnte dadurch teilweise komisch aussehen.

Dein Netzwerk - Blogger und Autoren etc. Ganz wichtig zum Thema Marketing ist der Kontakt zu anderen. Ich meine nicht Dein näheres Umfeld, bei dem Du natürlich anfangen solltest. Ich meine andere Autoren, Leser, Blogger usw. Leider sind nicht alle Autoren kollegial eingestellt, deshalb solltest Du schauen, wen Du ansprichst. Autoren, die das gleiche Genre bedienen wie Du werden oftmals etwas „unwillig“ sein. Hier sollte man versuchen eine Win-Win Situation zu schaffen. Ich teile Dich, Du teilst mich. Blogger, die über Bücher berichten sind Deine besten Freunde. Schreibe sie an, biete ihnen ein kostenloses Exemplar an. Tipp: Lovelybooks. Like und kommentiere öfter bei Facebook und Co, beteilige Dich an Diskussionen, in denen Du gutes Material anbieten kannst (Know How). Und damit komme ich zu den… ​ Ich freue mich übrigens auch über neue und dauerhafte Kontakte :)


Portalen, Foren und Gruppen im Netz

Facebook, Xing und Foren selbst bieten die prima Möglichkeit, Dich einzubringen, Kontakte zu knüpfen und Leser zu finden. In Foren und Gruppen solltest Du nicht nur ständig Dein Buch präsentieren oder immerzu darüber sprechen, sondern auch auf andere Mitglieder und Beiträge reagieren. Vielleicht kannst Du ja sogar manchem dieser Menschen bereits einen Rat geben. Profiliere Dich als „Fachmann“ und Du wirst gesehen, geliked, abonniert und manches Mal auch gekauft. Hier möchte ich Dir ein paar tolle/geeignete Seiten vorschlagen:

  • Xing (Achtung kostenpflichtig, wenn mehr Service)

  • Das Schriftstellerforum

  • Leselupe

  • Leserkanone

  • Lovelybooks

Die Menschen, die sich für Dein Buch interessieren könnten, wollen immer auch gern mehr über den Autor, also Dich, erfahren. Poste deshalb gern auch mal etwas Privates. Vielleicht nicht unbedingt ein Babyfoto beim ersten Mal auf dem Topf, aber vielleicht, wie Du so lebst oder wie Dein Alltag aussieht. Hast Du Tiere? Welche Hobbies hast Du?

Werbung schalten Hier hast Du eine richtig gute Möglichkeit und Reichweite. Allerdings ist sie oftmals aber auch kostenpflichtig. Hier mal ein paar Möglichkeiten, wie und wo Du Werbung schalten kannst:

  • Social Media (Gruppen, Seiten, bezahlte Beiträge…)

  • Zeitungen und Magazine (Lokal, Fachzeitschriften…)

  • Radiosender (z.B. RSH, wenn Du aus Schleswig Holstein kommst)

  • Netzwerk (teilen, liken, kommentieren…)

  • Gastbeiträge in passenden Blogs

  • Google Adwords (kostenpflichtig)

  • Buchportale (Leserkanone u.ä. für Interviews)

  • Presseportale (News4Press, Openpr, PR-Gateway, Presseanzeiger usw.)

  • Bezahlte Werbung jeglicher Art (Blogs, Social Media, Zeitungen…)

  • Backlings und Linklisten (Achtung: Google mag die nicht besonders)

  • Amazon: Autorenseite erstellen und Buch kostenpflichtig bewerben

  • Lesungen und Signierstunden, auch mal an außergewöhnlichen Orte

  • Der Klassiker: Flyer und Visitenkarten verteilen (Achtung: nicht jeder will das und nicht überall darf man es)

  • Gewinnspiele und Aktionen (nur nicht zu oft)

  • Newsletter (hier kannst Du Deine Leser auf Angebote, neue Bücher usw. aufmerksam machen)

  • Einbinden von Lesern in das aktuelle Buchprojekt (Coverabstimmung, Namensfindung, erste kleine Lesehäppchen…)

  • Leseproben auf der eigenen Webseite und auf verschiedenen Portalen. Möglichst auch als PDF, MOBI oder EPUB.

  • Kostenlose Kurzgeschichten (hier kann Dein Leser Deine Schreibe kennen lernen).

Freunde können Dich absolut gut unterstützen, indem sie Deine Bücher empfehlen (nachdem sie sie gelesen haben). Hast Du viele Freunde, die dann selbst noch richtig viele Freunde haben und bei Facebook o.ä. sind, dann sollten sie Deine Inhalte regelmäßig teilen. Ja, auch das ist Werbung. Denke dran, Dich zu bedanken: ein kostenloses Buch mit Widmung, das erste Exemplar vor dem eigentlichen Verkauf, ebenfalls Inhalte Deiner Freunde teilen, ein exklusives Lesezeichen etc. Das Teilen von Inhalten anderer Personen oder Seiten kann Dich sichtbarer machen und kostet Dich nichts außer ein paar Minuten Schreibzeit. Übrigens: lokale Zeitungen freuen sich immer, wenn sie „berühmte“ Persönlichkeiten interviewen und präsentieren können. Hier solltest Du auf jeden Fall mal anrufen und nachfragen. Aber Achtung: nicht jedes „Blatt“ macht es kostenlos und aus reiner Nächstenliebe. Vorher also nachfragen. Der Preis sollte anfangs realistisch sein. Mit 99 Cent-Angeboten und einer Teilnahme im KDP-Select-Programm (Kindle Unlimted – für mindestens 3 Monate) kannst Du einiges erreichen. Wenn Du später reich und berühmt bist, kannst Du immer noch mehr verlangen. Deine Fans werden es zahlen. Der Vorteil am KU-Programm ist, dass Dein Buch häufiger gekauft wird und so sichtbarer wird und die Wahrscheinlichkeit steigt, eine Rezension zu bekommen. Beschreibe Dein Werk möglichst genau und gut, ohne zu übertreiben. Zeige Deinen zukünftigen Lesern, warum sie ausgerechnet dieses Buch kaufen und lesen sollten. Warum lohnt sich der Kauf? Was macht es zu etwas Besonderem? Achte, mal am Rande erwähnt, auch unbedingt auf ein ansprechendes und professionelles Cover und auf einen neugierig machenden Klappentext (Buchrückseite). Das ist Werbung Deines Buches für sich selbst. Apropos: Du solltest im Buch (Anfang und/oder Ende) auch um eine ehrliche Rezension bitten. Schöpfe jede sich Dir bietende Gelegenheit, Dein Buch kostenlos zu bewerben, ohne das es billig wirkt. Zeigen sich dann die ersten Erfolge, kannst Du Deine Einnahmen reinvestieren, um Dein Buch noch erfolgreicher zu machen.


Für mich ist es schwer, Marketing zu betreiben, da ich eher zurückhaltend bin und Menschen aus dem Weg gehe. Aus meiner Erfahrung kann ich Dir nur sagen: mach es anders. Geh raus, zeige Dein Werk, präsentiere Dich als Marke. Das ist der beste Weg, den Du am Anfang gehen kannst und dringend auch gehen solltest. Viel Glück ;)



Impressum | Datenschutz |

© Charlene Mc Kennie