7 effektive Tipps für schnelle und kostenlose Backlinks

Wenn Du einen Blog aufbaust oder aufgebaut hast, wirst Du früher oder später mit dem Blogmarketing konfrontiert. Du hast schon von SEO gehört, genauso wie von Google Analytics und Co. Es gibt aber noch weitere Möglichkeiten, Dich bekannter und sichtbarer zu machen: Backlinks.

Was sind Backlinks?

Backlinks sind nichts anderes als Links, die von einer fremden Seite auf die Deine verweist bzw. verlinkt. Dadurch wird Google schneller auf Deine Seite aufmerksam, denn Google mag gern Seiten, die aktiv sind und guten, nicht geklauten Content (unique content) bieten.

Gastbeiträge

Wenn Du Dich mit anderen Bloggern vernetzt, so könnt Ihr auch dann und wann interessante und passende Blogbeiträge austauschen. Blog A bietet Dir einen Artikel an, den Du auf Deinem Blog vorstellst. So bekommst Du kostenlosen Content und Blog A einen externen Verweis auf seine Seite. Euch beiden kostet es nichts außer der Arbeit mit dem Verfassen eines Textes und dem Einbinden in die Webseite. Umgekehrt geht es selbstverständlich auch. Du schreibst einen Artikel für Blog A und er fügt ihn bei sich ein, Du bekommst einen Backlink. Selbstverständlich könnt Ihr auf Eurer Seite den Text bewerben, z.B. auf Blog A gibt es einen Blogartikel von mir.

Social Media

Ohne Facebook und Co. läuft ja heutzutage eigentlich nichts mehr. Du solltest also in den Social Media Kanälen Deine Blogartikel vorstellen und direkt verlinken. Hier besteht zudem die Chance, dass jemand Deinen Beitrag teilt und somit gewinnst Du mehr Reichweite.


Gästebücher und Kommentare

Ein weiterer Weg zu mehr Reichweite wären Gästebücher oder Kommentarformulare auf anderen Blogs. Achte aber darauf, dass Deine Werbung dort nicht unangenehm auffällt. Schreibe etwas über den dort aufgeführten Artikel, den Du auch gelesen haben solltest. Sei freundlich und witzig oder informativ, indem Du z.B. etwas zum Artikel hinzufügst, was dort noch nicht steht. Bitte aber ohne Besserwisserisch zu klingen. Manchmal gibt es sogar einen Platz, wo Du Deine Webadresse einfügen kannst. Perfekt.

Bedenke aber, dass diese Form von Google nicht sehr hoch gewertet wird, da es nicht relevant genug ist. Dennoch bekommst Du eine Chance, von anderen Lesern oder dem Blogbetreiber gesehen zu werden.


Eigene Blogs

Wenn Du mehrere Blogs besitzt bzw. betreibst, kannst Du selbst auch jeweils dorthin verlinken. Hier hast Du den klaren Vorteil, dass Du Dir weder wie ein Bittsteller vorkommst, noch kontrollieren musst, ob der andere eine Link zu Dir gesetzt hat oder ihn vielleicht schon nach kurzer Zeit wieder gelöscht hat.


Blogparaden

Blogparaden sollen eine ebenso gute Möglichkeit sein, sich sichtbarer zu machen. Ich selber veranstalte sie nicht und kann deshalb kaum Informationen darüber geben. Dennoch möchte ich Dir diese Möglichkeit auch aufzeigen.

Es ist im Prinzip so, dass Blog A ein Thema vorgibt und andere Blogs sich mit Beiträgen beteiligen, die sie mit einem Link zu Deinem Blog in ihrem Blog einfügen. Aber schau doch einfach mal hier Blogparade. Hier kannst Du nach bestimmten Themen suchen oder Dein Thema eintragen. Nur zu ;)


Linktausch/Linklisten

Ich würde Dir abraten, Deinen Blog in Linklisten einzufügen, da Google dies nicht gern sieht. Teilweise gibt es dort auch schwarze Schafe, die Google zwar kennt, aber Du nicht. Vielleicht schreibe ich darüber auch mal einen Artikel. Du solltest Dich dahingehend auf jeden Fall gut informieren, denn bei manchen gibt es versteckte Kosten. Eine andere Möglichkeit sind da lokale Verzeichnisse.

Was aber selbstverständlich machbar ist, ist, wenn Du Dich mit anderen Seiten vernetzt und Ihr Euch gegenseitig verlinkt. Nein, das ist nicht wie Punkt 1. Denn in Punkt 1 tauscht Ihr Artikel, beim Linktausch gibt es nur einen kurzen Verweis auf Eure Seiten.

Achte darauf, dass die Seite ähnlichen Inhalt aufweist, Google mag das. Außerdem solltest Du nur Anfragen von Bloggern/Webseitenbetreibern annehmen, die einen aktuellen und Contentreichen, sprich erfolgreichen, Blog führen. Ein Blog, der bei Google erst auf Platz 100.000 auftaucht, wird Dir wenig nützlich sein.

Wenn Du bereits jemanden auf Deiner Seite verlinkt hast, so schreib ihm doch einfach mal und mache ihn ruhig auf den Beitrag aufmerksam.


Interviews

Ein Interview ist eine hervorragende Möglichkeit, sich zu vernetzen und sichtbarer zu machen. Hierzu kannst Du aktiv mit anderen Blog- oder Webseitenbetreibern in Kontakt treten oder abwarten, bis jemand auf Dich zu kommt. Das kann allerdings sehr lange dauern, denn Du bist ja noch nicht wirklich sichtbar. Apropos: kontrolliere regelmäßig Deine Reichweite über Google Analytics oder auch Rankingtester.

All diese tollen Möglichkeiten sind zwar kostenlos, aber nicht umsonst. Du und der andere Blogbetreiber stecken Zeit und Energie hinein. Dennoch ist dies gerade für den Anfang eine sehr gute Möglichkeit, Deinen Blog bekannter zu machen und bei Google gesehen zu werden. Von und über Google ;)


Wie ist es mit Dir? Wie gestaltest Du das mit den Backlinks?




Auf meinen Seiten gebe ich immer mal wieder Tipps, die zu anderen Seiten und Anbietern führen. Jegliche Werbung wird als solche gekennzeichnet (Werbung oder *). Für deren Inhalte bin ich nicht verantwortlich.

 

Impressum | Datenschutz | Cookie-Hinweis

© Charlene Mc Kennie